Bernerinnen und Berner sagen Ja zur Neuen Festhalle

Die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger der Stadt Bern haben der Überbauungsordnung Mingerstrasse-Papiermühlestrasse und dem Investitionsbeitrag der Stadt von 15 Millionen Franken zur Realisierung der Neuen Festhalle zugestimmt. Der HIV freut sich über dieses Abstimmungsresultat und sieht im Neubau ein Projekt, welches massgeblich dazu beitragen wird den Wirtschafts-, Event- und Messestandort Bern nachhaltig zu stärken und eine hohe Wertschöpfung generiert.

Der HIV sieht mit dem Neubau ein Projekt, dass für alle von Nutzen sein wird. Die Neue Festhalle ist für die Hauptstadt eine wertvolle Investition, die massgeblich dazu beitragen wird, den Wirtschaftsstandort Bern nachhaltig zu stärken. Sie generiert eine hohe Wertschöpfung für die Gastronomie, die Hotellerie und die Zulieferer.

Für eine Standortsicherung durch ein neues Angebot

Das Projekt schafft ein Angebot, das der Bedeutung Berns als Hauptstadt, Universitäts-Standort und Innovationscluster für Medizin, Präzisionstechnik oder Energie gerecht wird.

Für einen kräftigen und nachhaltigen Wertschöpfungsimpuls

Sowohl die Realisierung als auch der Betrieb sorgen für ein deutliches Plus an Arbeitsplätzen, Logiernächten und Steuereinnahmen. Davon profitieren nebst Wirtschaft und Tourismus insbesondere auch die öffentliche Hand und die breite Bevölkerung.

Für eine grosse gemeinsame Sache in Bern – heute und morgen

Mehr für Bern. Die Neue Festhalle ergänzt das Veranstaltungsangebot in der Hauptstadt, stärkt den Messeplatz und erhöht die nationale Strahlkraft der Stadt und Region Bern über die nächste Generation hinaus.